Italien
Italien
Italien
Italien

Sprachaufenthalt in Italien

Hier verschmelzen Geschichte, Kultur, Tradition und gutes Essen. Lass dich von der Lebensfreude und dem Dolce Vita der Einwohner mitreissen und entdecke dieses facettenreiche Land während deiner Sprachreise in Italien.

Italien ist mit seinen gastfreundlichen und kontaktlustigen Bewohnern ideal, um die während dem Sprachaufenthalt erworbenen Sprachkenntnisse anzuwenden. Du kannst deinen Italienisch-Kurs auch mit einem Urlaub in diesem abwechslungsreichen Land verbinden. Bei den zahlreichen Sandstränden, imposanten Bergpanoramen und historischen Städten findest du sicher das Richtige für dich.

Italienisch lernen in Italien, das bedeutet die unglaubliche Geschichte dieses südeuropäischen Landes richtig aufzusaugen. Die vielen schmucken, historischen Städtchen, das mediterrane Flair und die modebewussten, fussballverrückten Italiener werden deinen Sprachaufenthalt in Italien auf jeden Fall prägen...

Italienisch lernen in

Felsen und kristallklares Wasser.

Cagliari (Sardinien)

Misterioso - eine faszinierende Insel mit exklusiven Strände und spannenden Ausgrabungsstätten

Sprachkurse - Florenz

Florenz

Accogliente - Gemütliche Stadt voller Kunst und Kultur im Herzen der Toskana

Sprachkurse - Mailand

Mailand

Stilo - Moderne Modemetropole mit historischen Kulturschätzen

Sprachkurse - Rom

Rom

Storico - Imposante Metropole der "Dolce Vita" voller historischer Sehenswürdigkeiten

Sprachkurse - Salerno

Salerno

Pittoresco - Erholung, Kultur und jugendlicher Charme an der malerischen Amalfiküste

Sprachkurse - Siena

Siena

Tradizione - Kulturreiche Mittelalterstadt in toskanischer Idylle

Romanische Ruinen und Sonnenuntergang am Meer

Taormina (Sizilien)

Multiculturale - Insellandschaften, mediterrane Kultur und sizilianische Tradition

Italien - Reiseführer

Einreisebestimmungen für einen Sprachaufenthalt in Italien

EU-Bürger und Staatsbürger der Schweiz brauchen weder fürs Reisen, Studieren oder Arbeiten ein Einreisevisum für Italien. Du brauchst lediglich eine gültige Identitätskarte oder einen Reisepass. Bürger anderer Länder müssen mindestens ein Monat vor Einreise ein Schengen-Visum beantragen, welches in der Regel für den ganzen Schengenraum gültig ist.

Da sich die Bestimmungen jederzeit ändern können, raten wir dir, dich zusätzlich bei der Botschaft zu informieren.

Sicherheit

Gewaltsame Verbrechen sind in Italien selten, dennoch ist besondere Vorsicht bei überfüllten Orten wie Flughäfen, Bahnhöfen und touristischen Highlights geboten, da dort oft Taschendiebe ihr Unwesen treiben. Wertsachen bewahrst du am besten im Safe deiner Unterkunft auf und lässt keine Gegenstände im Auto liegen.

Gesundheit

Empfehlenswert ist die Überprüfung des allgemeinen Impfschutzes - Diphtherie, Tetanus (Wundstarrkrampf), Polio (Kinderlähmung). Unter anderem können in der Region folgende, durch Impfung vermeidbare Krankheiten auftreten: Masern, Hepatitis A, Hepatitis B, Tollwut.
Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) kommt vereinzelt in der Region um Trient, Venetien (Belluno), Toskana (Florenz) und dem Piemont (nordwestlich des Lago Maggiore) vor.
Schweizer und EU-Bürger müssen die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) haben, um die Leistungen des italienischen Gesundheitssystems beanspruchen zu können. Wer sich zusätzlich absichern möchte, kann eine Reisekrankenversicherung abschliessen.
Für erste allgemeine Informationen rund um die Gesundheit empfehlen wir Safetravel.ch oder Fit-for-travel.de .

Geld und Preise

Preisniveau für Mahlzeiten: Budget: 4-13 EUR
Mittelklasse: 13-24 EUR

Kommunikation

Die Vorwahlen (beginnend mit der 0 ) innerhalb Italiens sind fester Bestandteil der Telefonnummern. Daher müssen sie auch bei Ortsgesprächen immer mitgewählt werden.
Es gibt nur noch wenige Telefonzellen, die mit Münzen funktionieren. Von den meisten Telefonzellen aus kann man mit einer Telefonkarte (carta telefonica) telefonieren. Telefonkarten sind in Bars, Tabakgeschäften, Postämter und Zeitungskiosken erhältlich. Ausser von den Telefonzellen kann man auch in vielen Bars telefonieren.
Die Handy Prepaid-Karten von GlobalSim oder Globilo sind zwar teurer als normale SIM-Karten, aber man kann man sich dafür die Roamingkosten sparen.
Ebenfalls eine gute und günstige Variante ist das Telefonieren in einem Internetcafé mit Programmen wie Skype.

Stromspannung

Die Netzspannung beträgt entweder 125 oder 220 Volt Wechselstrom. Deutsche Stecker passen nicht in alle Steckdosen und die 3-poligen Stecker der Schweiz ebenfalls nicht. Es ist ratsam einen Netzadapter mitzunehmen.

Transport

Die öffentlichen Verkehrsmittel wie Eisenbahn (www.trenitalia.com) und Bus, der auch kleine Dörfer miteinander verbindet, sind relativ zuverlässig und preiswert. Die Züge sind pünktlicher als ihr Ruf, jedoch häufig überfüllt. Der Eurostar verbindet die grossen Städte und ist zwar erheblich teurer aber dafür schneller und moderner (Platzreservierung obligatorisch). Grosse Städte wie Rom, Mailand und Neapel haben U-Bahnen und dichte Busnetze.
Wenn du mehr vom Land sehen möchtest, mietest du am besten ein Auto. Die Strassen sind im Allgemeinen gut und das Autobahnnetz (kostenpflichtig) hervorragend. Die Mitnahme der Grünen Versicherungskarte wird empfohlen, da sie als Versicherungsnachweis dient und z.B. bei einem Unfall die Abwicklung erleichtert.

Kleidung

Die Reisekleidung sollte der Region, den gewünschten Aktivitäten und der Jahreszeit angepasst werden. Für Stadtbesichtigungen empfiehlt es sich, bequeme Schuhe mitzunehmen. Abends beim Restaurant- oder Barbesuch in städtischen Regionen sind die Italienerinnen und Italiener eher elegant gekleidet. Bei Kirchenbesuchen sollte auf Bein- und Schulternbedeckung geachtet werden.

Italienische Küche

Die italienische Küche hängt von der jeweiligen Region ab und ist so vielfältig wie das Panorama. Im Norden weiden Rinder auf saftigen Wiesen und an der Adria holen Fischer ihre Netze ein, während in der Landesmitte Olivenhaine das Landschaftsbild prägen.
Essen gilt als nationale Leidenschaft und gehört in Italien zum guten Leben. Für ein gemeinsames, geselliges Essen nimmt man sich viel Zeit. Das Mittag- und Abendessen besteht meistens aus Antipasti (Vorspeise), Primo Piatto (kohlenhydratlastig), Secondo Piatto (eiweisslastig) und dem Dessert. Der abschliessende Espresso gehört zu jedem guten Essen dazu.

Spezialitäten

Essen

  • Caprese - Mozarella mit Tomaten und Basilikum
  • Minestrone - Suppe mit unterschiedlichen Gemüsesorten
  • Zuppa alla Pavese - Fleischbrühe mit Ei
  • Vitello Tonnato - Kalbfleisch an Thunfischsauce
  • Saltimbocca alla Romana - Kalbsschnitzel mit Schinken und Salbei
  • Ossobuco alla Milanese - Kalbshaxen in Fleischbrühe und Gewürzen
  • Orata al Cartoccio - Goldbrasse in der Folie zubereitet
  • Pasta - von Spaghetti bis Penne mit unterschiedlichen Saucen
  • Pizza - reichhaltig belegtes Fladenbrot aus Hefeteig
  • Risotto - Reisgericht in vielen Variationen
  • Panna cotta - Dessert aus Sahne, Zucker und Gelatine mit Fruchtsauce
  • Tiramisù - Löffelbiscuits mit Espresso und Marsala o.ä. und Creme aus Mascarpone

Getränke

  • Campari – Likör aus verschiedenen Früchten und Gewürzen
  • Cinzano – aus Wermutkraut gewürzter Weinaperitif
  • Aperol - bitter-fruchtiger Aperitif aus verschiedenen Früchten und Gewürzen
  • Grappa – Branntwein aus Trester
  • Amaro - Kräuterbitter
  • Limoncello - Zitronenlikör
  • verschiedene Weine
  • Caffè, Espresso, Capuccino

Trinkgeld

Generell gibt man in Restaurants und Cafés, dem Zimmermädchen sowie Kofferträger zwischen fünf und zehn Prozent Trinkgeld.

Rauchen

Rauchen ist in Italien in allen öffentlichen Räumen untersagt, die keine separaten Raucherzimmer eingerichtet haben. Gäste, die gegen die Vorschriften verstossen, müssen mit Geldstrafen bis zu 250 Euro rechnen.

Feiertage

  • 1. Januar - Neujahr
  • 6. Januar - Epiphanias
  • März / April - Ostern
  • 25. April - Tag der Befreiung
  • 1. Mai - Tag der Arbeit
  • 2. Juni - Tag der Republik
  • 15. August - Maria Himmelfahrt
  • 1. November - Allerheiligen
  • 8. Dezember - Mariä Empfängnis
  • 25./26. Dezember - Weihnachten

 

Wusstest du?

Die Stadtmauer um Vatikanstadt verläuft nicht genau innerhalb der Grenze des Vatikanstaates. Die Staatsgrenze geht quer durch die Audienzhalle, wobei der Papstthron auf vatikanischem Gebiet steht, die Besucher aber im „Ausland“ stehen.

Italien - Fotos

Yalea Sprachreisen